Nationalparkregion Gesäuse

Von grünen Wäldern, grauem Fels und blauem-wildem Wasser

Herrliche Ausblicke in die Bergwelt des Nationalparks Gesäuse

"Gesäuse" oder "Xeis", was soll das überhaupt heißen? Der Name Gesäuse kommt vom wilden Wasser, das sich seinen Weg durch wilde Schluchten und über schroffe Felsen bahnt. Wer durch das Ennstal gen Osten anreist, der kann sich gar nicht vorstellen, wie sich das Erscheinungsbild dieses Flusses so schnell ändern kann. Das kann es. Hinter dem Ort Admont findet das regulierte Flussbett der Enns ein apruptes Ende. Im Gesäuse Eingang ist Schluss mit gemütlichem Lauf. Das Tal wird eng, hohe Felsen versperren den Weg, Felswände engen ein und zwingen die Enns, auf diese geänderten Spielregeln zu reagieren.

Wunderschöne Landschaft, wildes Getose

Und das macht sie mit viel Schaum und Lärm. Wie der Name schon sagt, "saust" die Enns durch das enge Tal und formt neben einer atemberaubenden Berglandschaft unzählige Spielplätze für alpines Vergnügen, sportliche Highlights und lehrreiches Wissen. Seit dem Jahr 2002 ist das Gesäuse Nationalpark und hält seit dieser Zeit eine Vielzahl an Attraktionen bereit - für Groß und Klein, Jung und Alt, sportlich-aktiv, gemütlich-wissbegierig. Folgen Sie uns in die ursprüngliche Landschaft des Gesäuses und werden wir gemeinsam einen Blick auf die Möglichkeiten bei uns.

Erlebniszentrum "beim Weidendom"

Forschungswerkstatt Weidendom

Er steht am Ufer der Enns, direkt bei der Abzweigung ins Johnsbachtal, der Weidendom. Was ist ein Weidendom? Ein lebendiges Bauwerk aus Weiden, das nicht nur stetig wächst, es passt sich auch den Jahreszeiten an und hier an diesem tollen Platz, umrahmt von den Gesäusebergen, hat es Wurzeln geschlagen. Tauchen Sie ein in die interessante Welt der Weidendom Forschungswerkstatt und seine vielfältigen Angebote ...

Naturerlebnis im Nationalpark

Berg- und Naturerlebnis Nationalpark Gesäuse

Seit etwa 200 Jahren schreibt das Gesäuse Alpingeschichte. Am Beginn standen Admonter Mönche, Hirten und Jäger auf den Gipfeln der Ennstaler Alpen. Unter ihrer Führung fanden sich bald erste Touristen wie Heinrich Heß, die mit Eroberungen wie beispielsweise dem Kl. Buchstein, der Planspitze oder dem Durchstieg am Peternpfad zu den Pionieren zählen. Bis heute hat das Gesäuse nichts von seinem alpinistischen Charme eingebüßt ...

 Oder rufen Sie uns an: Tel.: +433611 / 216